Informationspflichten zum Datenschutz gegenüber Betroffenen

Mit der DSGVO wurde die Verpflichtung eingeführt, bei der ersten Erhebung der personenbezogenen Daten die betroffene Person (= der Kunde, der Lieferant oder Dienstleister, der Kooperationspartner etc.) über bestimmten Bedingungen der Datenverarbeitung zu informieren. Diese Information muss präzise, transparent und verständlich sein.

Die Informationspflichten bilden die Grundlage zur Ausübung der Betroffenenrechte: Nur wenn die betroffene Person weiß, dass Ihre personenbezogene Daten verarbeitet werden, kann sie die ihr zustehende Rechte auch ausüben. Die Informationspflichten gemäß der DSGVO gehen daher weit über die bisherige Rechtslage hinaus. Sie müssen beachtet werden, sofern keine Ausnahmevorschriften greifen.

Die Informationen sind schriftlich oder in anderer Form (ggf. elektronisch) zur Verfügung zu stellen; sollen etwa die Daten einer physisch anwesenden Person erhoben werden, darf diese in der Regel nicht auf Informationen im Internet verwiesen werden, sondern sollte die Informationen schriftlich zum Einsicht bekommen.

Gern erstellen wir für Sie die pflichtgemäßen Information zur Datenverarbeitung für (bitte jeweils anklicken):